Destination Management Company (DMC) Peru

Incoming-Agentur Quimbaya Latin America

In Peru stößt man überall auf das Erbe antiker Hochkulturen und einer reichen Kolonialtradition. Das Land verfügt über eine ungeheure Artenvielfalt und ist ein wahrer Schmelztiegel unterschiedlichster Kulturen. Wer an Peru denkt, denkt an die geheimnisvolle Ruinenstadt Machu Picchu, die archäologischen Stätten des Inka-Imperiums und die mysteriösen Nazca-Linien in der Wüste. Die Peruaner sind ein feierwütiges Völkchen; mit über 3000 Festivals übers ganze Land verteilt wird man immer irgendwo auf ein Volksfest stoßen. Die Hauptstadt Lima ist - wie auch Cusco, frühere Hauptstadt des Inkareiches - mit ihrer Altstadt Teil des UNESCO-Weltkulturerbes und lädt mit zahllosen Museen zum Stöbern in der vielseitigen Geschichte ein. Die Paradies-Strände sind hervorragend fürs Träumen wie auch für Wellness und Wassersport geeignet.  Kombinieren Sie Peru mit Argentinien oder Brasilien!

Unsere Partner-DMC Peru, Quimbaya Latin America, eröffnete bereits 1987 ihr erstes Incoming-Büro in Bogotá. Schon der Name klingt nach Sonne, Wildnis und alten Kulturen – tatsächlich benannt nach einem antiken Stamm, der die kolumbianischen Kaffeeanbau-Regionen bevölkerte und für seine detaillierten Goldschmiedearbeiten berühmt ist. Die Liebe zum Detail spüren Sie auch bei Quimbaya Latin America, die sich mit ihren Expertenteams vor Ort um all ihre Belange rund um Lateinamerika-Reisen kümmern. Mit 25 Jahren Erfahrung in 10 Ländern in Südamerika und Mittelamerika können Sie sich bei dieser Incoming-Agentur / DMC auf echte Expertise verlassen, Multi-Destinationsprogramme sind problemlos möglich. Hier erhalten Sie für alle 10 Destinationen alles aus einer Hand!

Währung

Sol (PEN); Währungsumrechner

Zeit

MEZ -6

Anreise

ab Zentraleuropa ca. 15,5 Flugstunden

Das Wetter in Lima

Peru

Lima heißt die Hauptstadt Perus. In der einzigen Hauptstadt am Meer gibt es einiges zu entdecken. Allein für den Ausblick auf die Stadt vom Hügel San Cristóbal lohnt sich der Besuch, wohin man schaut reicht Lima bis zum Horizont, da wo Berge den Horizont verdecken, kriechen bunte Häuser diese hinauf. Nur von nahem empfiehlt es sich nicht, Aber auch in der Stadt selbst kann man viele historische Bauten im kolonialistischen Stil, wie den Palacio de Gobierno oder den Palacio Municipal de Lima, bewundern. Der bekannteste und wichtigste Platz ist die Plaza de Armas, einer der schönsten auch die Plaza San Martin. Weg vom historischen Baustil, aber trotzdem reich an schönen Bauten und vor allem kulinarisch einen Besuch wert, sind die moderneren und angesagten Viertel Miraflores oder Barranco, von denen man einen wunderschönen Blick auf das Meer genießen kann.
Die wichtigste Stadt nördlich von Lima, ebenfalls an der Küste, ist Trujillo. Sie gilt als die Kulturhauptstadt Perus und ist die Herkunft der Totoras de Caballeros, die Schilfboote der Fischer. Ausgerechnet von hier stammt auch – so sagt man – das Surfen. Menschen fanden ein etwa 5000 Jahre altes Schilfboot und fanden heraus, dass die Fischer damals damit gesurft sind. Weitere interessante Geschichten lernt man beim Besuch der wunderschönen Altstadt mit ihren Prachtbauten sowohl aus der Kolonialzeit als auch Baudenkmäler aus der Zeit der Mochica. Von hier aus kann man außerdem wunderbar zur Lehmstadt Chan Chan fahren, die im 15. Jahrhundert eine der größten Städte der Welt war. Bereits vor der Inka Zeit war diese wirklich tief beeindruckende Entdeckung die Hauptstadt des Chimú Reiches.
Das Highlight einer jeden Peru Reise ist jedoch sicherlich der Besuch des berühmten Weltwunders Machu Picchu. Seit 600 Jahren stellt dieses Bauwerk die Forscher bereits vor ein großes Rätsel. Beinah unmöglich scheint es doch, eine solch riesige Stadt auf einen über 2000 Meter hohen Berggipfel in die Anden zu bauen – und trotzdem ist es den Inka im 15. Jahrhundert irgendwie gelungen, diese beeindruckende Leistung zu meistern. So kann man heute durch die atemberaubende Stadt gehen und sich dabei kontinuierlich fragen, wie man die zahlreichen Tempel, Brunnen oder Paläste nur hier errichten konnte. Und wer davon noch nicht genug hat, dem bietet sich aus jeder Perspektive ein wahrlich traumhafter Ausblick über die Anden und ihre Wälder.
Ein absoluter Geheimtipp ist die Stadt Oxapampa, am Anfang des peruanischen Regenwaldes gelegen. Vollkommen unerwartet liegt hier mitten im Dschungel eine deutsch-österreichische Kolonie, die zudem mit dem umliegenden Nationalpark zum UNESCO Weltnaturerbe gehört. Hier sind der Vielfalt der möglichen Outdoor-Aktivitäten keine Grenzen gesetzt!