Destination Management Company (DMC) Mexiko

Incoming-Agentur Quimbaya Latin America

Mexiko hat viele Gesichter: Surfen, Kayaken und Walbeobachtung an der Küste von Baja California, die wunderschöne Küstenlinie bewundern an den Stränden von Oaxaca, die archäologischen Stätten von Chichen Itza auf der Halbinsel Yucatán oder Palenque besuchen, smaragdgrüne Naturparks durchwandern...Mexiko ist, was man daraus macht! Das Heimatland von Tequila und der Surrealistin Frida Kahlo macht jeden glücklich: Partyfans zieht es in die Nachtclubs von Cancún, Hobby-Archäologen tauchen ein in die prächtige Vergangenheit von Mayas und Azteken. Mexiko ist auch ein Hotspot in Sachen natürlicher Artenvielfalt. Die herzliche Gastfreundschaft der Bewohner macht das Reiseerlebnis perfekt. Die barocken Kolonialstädte, herrliche Landschaften des Hochlands und die zahlreichen Vulkane entlocken staunende Blicke.

Unsere Partner-DMC Mexiko, Quimbaya Latin America, eröffnete bereits 1987 ihr erstes Incoming-Büro in Bogotá. Schon der Name klingt nach Sonne, Wildnis und alten Kulturen – tatsächlich benannt nach einem antiken Stamm, der die kolumbianischen Kaffeeanbau-Regionen bevölkerte und für seine detaillierten Goldschmiedearbeiten berühmt ist. Die Liebe zum Detail spüren Sie auch bei Quimbaya Latin America, die sich mit ihren Expertenteams vor Ort um all ihre Belange rund um Lateinamerika-Reisen kümmern. Mit 25 Jahren Erfahrung in 10 Ländern in Südamerika und Mittelamerika können Sie sich bei dieser Incoming Agentur/DMC auf echte Expertise verlassen, Multi-Destinationsprogramme sind problemlos möglich. Hier erhalten Sie für alle 10 Destinationen alles aus einer Hand!

Sie möchten gerne kombinieren? Wie wäre es mit Guatemala?

Währung

Mexican Peso; Währungsumrechner

Zeit

MEZ -7

Anreise

ab Zentraleuropa ca. 12 Flugstunden

Das Wetter in Mexico City

Mexiko

Metropole oder Mega-Moloch? Mexiko-City polarisiert und fasziniert zugleich. Lassen Sie sich von der Kultur, der Natur, den Farben und Gerüchen Mexikos verzaubern!
Was man von Mexico vielleicht nicht direkt erwartet sind Traumstrände, Palmen und absolutes Karibik-Feeling. Alles das gibt es jedoch wirklich, und zwar auf der Halbinsel Yucatán, im Südosten des Landes. Die zweitgrößte Stadt Yucatáns ist Mérida. Sie wurde 1542 gegründet und auf einer ehemaligen Maya-Siedlung errichtet. Man kann hier sowohl koloniale Architektur, wegen der sie auch schon zweites Paris genannt wurde, als auch uralte Maya-Stätten erleben und bestaunen. Außerdem eignet sich die Stadt ausgezeichnet als Ausgangpunkt für Entdeckungstouren zu den historischen Maya-Stätten in der Umgebung.

Eine der bedeutendsten Maya-Stätten, ebenfalls auf Yucatán gelegen, ist Chichén Itzá. Hier war das größte politische und Handelszentrum der Mayas. Ungefähr im Jahr 440 wurde sie gegründet und etwa 250 Jahre später von ihren Bewohnern wieder verlassen. Zentrum der Stadt ist eine 33 Meter hohe Pyramide, anhand derer man zahlreiche astronomische Kenntnisse der Mayas ableiten konnte. Versorgt wurde die Stadt durch Cenoten, unterirdische Flusssysteme, die für die Maya gleichzeitig Opferstätten darstellten und in denen man übrigens auch schwimmen kann! Chichén Itzá ist zudem eines der sieben Weltwunder.

Die mexikanischste aller mexikanischen Städte ist Guadalajara. Von hier stammen alle typisch mexikanischen Klischees. Mitten auf der Straße sitzt ein Cowboy auf seinem Pferd, auf dem Kopf ein riesiger Sombrero. Steigt er von seinem Pferd ab, trifft er sich mit seiner Mariachi-Gruppe und macht typisch mexikanische Musik, wie sie auf der ganzen Welt bekannt ist. Auch 80% des berühmten Getränks Tequila werden hier produziert. Abseits aller Klischees herrscht in dieser Stadt das wohl angenehmste Klima in ganz Mexiko, wodurch sie zur zweitgrößten Stadt Mexikos wurde. Auf keinen Fall entgehen lassen sollte man sich hier allerlei kulinarische Spezialitäten, eins der vielen Festivals, die hier regelmäßig stattfinden oder die größte Literaturmesse Lateinamerikas.

Wer die Stadt der rosafarbigen Kirchen sehen möchte, der muss nach San Miguel de Allende! Die Stadt ist klein, dafür aber sehr sehenswert und liegt im Landesinneren, etwa auf der Höhe Guadalajaras und etwas nördlicher als Mexiko-Stadt. Gegründet wurde sie 1542 von einem Franziskanermönch, später wurde sie nach einem berühmten General umbenannt. In der Innenstadt finden sich zahlreiche Prachtbauten verschiedenster architektonischer Stile, jedoch zumeist aus rosa Stein, wie etwa die Kathedrale Parroquia de San Miguel Arcángel. Weil hier wie nirgends sonst mexikanische Barockbauwerke neben spanischer und lateinamerikanischer Kunst gleichermaßen miteinander vermischt wurde, zählt San Miguel de Allende seit 2008 zum UNESCO Weltkulturerbe.